Skip to content
Sonnencreme mit hohem Schutzfaktor 30 oder 50 ist heutzutage erforderlich, um Hautschäden zu vermeiden. Foto: mykola sosiukin © istockphoto.com
Sonnencreme mit hohem Schutzfaktor 30 oder 50 ist heutzutage erforderlich, um Hautschäden zu vermeiden. Foto: mykola sosiukin © istockphoto.com

HEILKRAFT DER SONNE

Gut für Leib und Seele

An kaum einem anderen Ort in Deutschland scheint die Sonne öfter als auf Usedom. Mehr als 1.900 Stunden im Jahr lacht sie vom Himmel. Hier ein paar Tipps, wie Sie Sommer und Sonnenschein ohne Reue genießen.

Sie stärkt das Immunsystem, kräftigt die Knochen und macht einfach glücklich! Die positiven Kräfte der Sonne können Gäste auf Usedom, als Deutschlands sonnenreichster Insel, besonders intensiv genießen. Doch warum tut die Sonne eigentlich so spürbar gut? Ein Grund dafür: Sonnenstrahlen begünstigen die Produktion des „Glückshormons“ Serotonin im menschlichen Körper. Das lässt die Stimmung und das allgemeine Wohlbefinden steigen. Serotonin ist auch für die Regulierung von Schlaf und Appetit verantwortlich. Wenn Sie im Usedom-Urlaub also besser schlafen und mit mehr Genuss essen, liegt das natürlich zum einen an unseren bequemen Hotelbetten und exquisiten Speisen – zum Teil aber auch an der Wirkung der Sonne.

VITAMIN D FÜR STARKE KNOCHEN

Außerdem kurbelt Sonnenlicht die Produktion von Vitamin D im Körper an. Das trägt zum Knochenaufbau bei, erhöht die Knochendichte und senkt somit das Risiko von Brüchen. Eine positive Wirkung von Vitamin D konnte auch bei Infektionskrankheiten, Diabetes, Asthma und Rheumaerkrankungen nachgewiesen werden.

Natürlich sollte man es mit dem Sonnenbaden nicht übertreiben. Jeder Sonnenbrand schädigt die Haut. Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung rät unter anderem:

  • Informieren Sie sich stets über den aktuellen UV-Index. Ab 3 ist Sonnenschutz erforderlich.
  • Meiden Sie im Sommer die Mittagssonne zwischen 11 und 15 Uhr.
  • Tragen Sie sonnengerechte Kleidung, also lange, lockere Kleidungsstücke, eine Sonnenbrille und einen Sonnenhut.
  • Schützen Sie alle unbedeckten Körperstellen mit einem Sonnenschutzmittel (mindestens Faktor 30, Kinder 50).

TIPPS GEGEN SONNENBRAND

Sollten Sie sich trotz aller Vorsicht dennoch einmal einen Sonnenbrand geholt haben, helfen vor allem Kühlung und Feuchtigkeitszufuhr. Kalte Umschläge sind wohltuend, als Hausmittel haben sich auch kühler Quark oder Joghurt auf der Haut bewährt. After-Sun-Lotionen spenden Feuchtigkeit – verwenden Sie aber bitte keine fetthaltigen Öle oder Cremes. Sie bilden einen Film auf der Haut und verzögern eher die Heilung. Um den Flüssigkeitsverlust auszugleichen, sollten Sie viel trinken. Bei starken Bränden mit Schmerzen und Bläschenbildung kommen Sie um einen Arztbesuch nicht herum. Doch so weit muss es selbst auf einer Sonneninsel wie Usedom gar nicht erst kommen!

Die wunderbare Welt des Badens

Strandleben heute und vor 100 Jahren: Im Museum „Die wunderbare Welt des Badens“ erfahren Besucherinnen und Besucher alles über Sitten und Gebräuche, wie sie am Ostseestrand längst vergangener Epochen gepflegt wurden. Von der Bademode in den 1920er Jahren bis zu unterhaltsamen Anekdoten über berühmte Inselgäste – das Bademuseum im Korbwerk Usedom ist allemal einen Ausflug wert.

Bademuseum

Geöffnet: Mo-Fr 9 bis 15 Uhr
Waldbühnenweg 2a in Heringsdorf
Eintritt: 9 Euro (Kinder und Jugendliche bis 15 Jahre frei)